Zucchini-Spaghetti mit Tomaten-Sugo und Rotbarbenfilets

für zwei

 

sofern tiefgefroren

6 Meerbarbenfilets (ca. 300 g) bereits einige Zeit vorher auftauen

 

 ca. 40 g Parmesan grob raspeln

 

700 g Zucchini mit dem Spiralschneider in Spaghetti schneiden

 

die Meerbarbenfilets mit dem Saft von

1/2 Zitrone ein paar Minuten säuern, dann trockentupfen

 

1 rote Zwiebel in feine Viertelringe schneiden und in

2 EL Olivenöl bei mittelschwacher Hitze leicht glasig dünsten, dann

1 Dose Tomatenstücke (400 g)

2 geh. EL Tomatenmark,

3 fein gehackte frische Knoblauchzehen,

ca. 1/3 TL scharfes Paprikapulver,

1 geh. EL getrockneten Oregano,

1 geh. EL getrockneten Rosmarin,

3 geh. TL Gemüsebrühepulver (z. B. Alnatura) dazugeben und bitte schwacher Hitze ca. 15 Min. köcheln lassen, ggf. ein wenig Wasser hinzufügen,

 

nach ca. 10 Min. Garzeit des Sugos die Zucchini-Spaghetti in

1 EL Olivenöl bei mittlerer bis schwacher Hitze in geschlossener Pfanne oder Topf bissfest garen (das dauert 8 – 10 Minuten)

 

die Meerbarbenfilets jeweils in vier Stücke schneiden

ca. 2 EL Balsamico-Essig unter die Tomaten rühren und mit

Salz und

frisch gemahlenem schwarzen Pfeffer abschmecken, dann die Meerbarbenfiletstücke und

16 kleine grüne spanische Oliven (mit Stein) in die Sauce geben und bei schwacher Hitze ein paar Minuten ziehen lassen, bis der Fisch gar ist

 

die Spaghetti salzen und mit dem Spaghettilöffel aus dem Sud heben, auf zwei vorgewärmten Tellern anrichten, die Tomaten-Fisch-Sauce darauf verteilen und mit dem Parmesan bestreuen

 

 

Advertisements

Und ... meinst du, das ist lecker?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.